• Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch und nicht dem (kommerziellen) Anbieten von Incentives zum Abschluss einer neuen Kreditkarte.

    Wer sich werben lassen möchte, kann gerne ein entsprechendes Thema im Bereich "Marketplace" starten.
    Wer neue Karteninhaber werben möchte, ist hier fehl am Platz. Das Forum braucht keinen Spam zur Anwerbung neuer Kreditkarteninhaber.

    Beiträge, bei denen neue Kreditkarteninhaber geworben werden sollen, werden ohne gesonderte Nachricht in beiden Foren entfernt.

    User, die sich zum Werben neuer Kreditkarteninhaber neu anmelden, werden wegen Spam direkt dauerhaft gesperrt. User, die an anderer Stelle im Forum mitdiskutieren, sich aber nicht an diese Regeln halten, müssen mit mindestens 7 Tagen Forenurlaub rechnen.

Wechsel zur Ing Diba

ANZEIGE

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Ich habe es bei der ING so erlebt, dass ich entweder nach dem Login in der App die Freigabe direkt zu Gesicht bekommen habe oder manchmal musste ich den Bildschirm in der App selbst erfrischen, um an die Freigabe überhaupt anzukommen.
„Lustig“ sind auch Transaktionen, wo keine Freigabe erforderlich ist: Irgendwann später öffnet man die App und sieht trotzdem die Freigabeanfrage. In solchen Fällen schließe ich die Aufforderung und bestätige, dass ich die Freigabe nicht erteile, da bereits die Zahlung ohne durchgegangen ist. Ich habe dieses Verhalten nur bei der ING gesehen.
 

mattes77

Erfahrenes Mitglied
14.06.2016
1.761
248
Zunächst einmal bin ich doch von der ING enttäuscht. Weil Sie unmittelbar nach der DKB angefangen haben, die Girocard zu bepreisen.
Trotzdem ist für mich die Frage DKB oder ING damit nicht entschieden.
Die DKB iihrerseits hat durch die "Verschlechterung" der Konditionen viele Unterscheidungs- und Alleinstellungsmerkmale verloren.
Klar, noch gibt es Chip Tan und für Bestandskunden ist bis auf weiteres die Girocard kostenlos.
Aber die ING erlaubt immer noch an den eigenen Automaten die kostenlose Einzahlung mit der Girocard (während bei der DKB jede
Einzahlung kostenpflichtig ist).
Und ungefähr 1000 Automaten mit Girocard sind halt dann doch ein paar mehr als 21 eigenen der DKB. Außerdem ist der Service immer noch besser!:idea:
 

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Warte die offizielle Bitte um Zustimmung auf. Ich wäre nicht überrascht, wenn noch weitere Änderungen im gleichen Zug durchgeführt werden, da wegen der Zustimmungspflicht das Verfahren aufwendiger geworden ist. Vielleicht werden die Salamischeibchen der ING größer/grober und seltener... Man darf noch träumen...
 

Hattori Hanzo

Reguläres Mitglied
03.08.2018
47
19
Also wenn man das „Sterben“ der Girocard Ausgabe sieht dann kann man sicher sein das es auch eine Einzahlungsfunktion per Debit Karte mal geben wird.
Und hier eine interessante News bezüglich der Verwahrungsentgelte = negativ Zinsen:



https://app.handelsblatt.com/finanz...007561-Kz7wNdffyD4NPtTGHO7I-cas01.example.org
 

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Ein kleiner Hinweis: sowohl girocard als auch Visa Debit sind beide Debitkarten.
Die ING hat schon bestätigt, dass es eine Einzahlmöglichkeit mit der Visa Karte geben wird. Da muss man sich darüber keine Bedanken machen. Die Frage ist nur wann und ob die Entscheidung aus welchen Gründen auch immer nicht rückgängig gemacht wird und ob da keine Gebühren eingeführt werden:
Wenn ich keine girocard [Debitkarte] mehr habe und ich Bargeld abheben oder einzahlen möchte, was kann ich tun?
(...)
Bargeldeinzahlungen
Im Moment sind Bargeldeinzahlungen an unseren eigenen ING-Automaten nur mit der girocard [Debitkarte] möglich. Damit Sie in Zukunft auch Bargeld mit der VISA Card [Debitkarte] einzahlen können, arbeiten wir an einer Lösung für Sie.

Bargeldeinzahlungen bei der ReiseBank sind weiterhin möglich – mit der girocard [Debitkarte], aber auch mit der VISA Card [Debitkarte].
Grundsätzlich sind Bargeldeinzahlungen außerdem bei vielen Kreditinstituten möglich. Welche Entgelte die jeweilige Bank dafür nimmt, erfragen Sie bitte direkt dort.
Quelle: https://www.ing.de/hilfe/neueagb/

Zum Thema Verwahrentgelt: Wie man dem Artikel des Handelsblattes entnehmen kann, gibt es hier unterschiedliche Rechtsprechungen und die Sache wird vermutlich beim BGH landen. Dann werden wir sehen, was passiert.
 

StefanBraun

Erfahrenes Mitglied
08.01.2020
2.126
742
20
Stulln
Was ich unschön finde: Selbst Bestandskunden werden nun zu Verwahrentgelten genötigt. Das kenne ich von keiner anderen Bank, die so rabiat vorgeht. Die ING kündigt eine Kündigung ja quasi bereits an
Was ist, wenn ich den AGB nicht zustimme?
Natürlich möchten wir Sie gerne als Kundin oder Kunden behalten und legen uns auch weiterhin für Sie ins Zeug. Leider können wir jedoch keine individuellen Vereinbarungen treffen. Um unsere Geschäftsbeziehung fortzuführen, brauchen wir daher Ihre Zustimmung zu den Änderungen.
Zwar ist der Freibetrag mit 50.000 € noch ganz in Ordnung, allerdings gefällt mir das Vorgehen nicht.
Andere Banken haben ja noch geringere Freibeträge, wo man auch als Normalverbraucher drüber kommt. Die DKB hat ja für Neukunden nur noch 25.000 €, die PSD Nürnberg mickrige 10.000 €.
 

Meckie

Erfahrenes Mitglied
19.10.2018
507
256
Ich meine bei der DKB gilt dieser Freibetrag allerdings getrennt für alle "Konten"? Also jeweils für Giro, Tagesgeld und Kreditkartenkonto.

Ich denke aber nicht, das "Normalverbraucher" heutzutage tatsächlich noch 25.000 Euro irgendwo "rumliegen" haben.
 

StefanBraun

Erfahrenes Mitglied
08.01.2020
2.126
742
20
Stulln
Ich denke aber nicht, das "Normalverbraucher" heutzutage tatsächlich noch 25.000 Euro irgendwo "rumliegen" haben.
Ich auch nicht. Aber es kann kurzfristig halt schon vorkommen. Die Freibeträge gelten bei der ING pro Konto (man hat also maximal 100.000 € Freibetrag, je 50.000 € auf dem Giro und auf dem Extra-Konto [mittlerweile kann nur noch 1 eröffnet werden], bei der DKB keine Ahnung, ich dachte, alle Konten zählenzusammen.
 

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Wartungsarbeiten, die zum Downtime (Nichtnutzbarkeit) von Online Banking und der App führen, werden ab Freitag 19.11 23 Uhr bis Samstag, 20.11 um ca. 14 Uhr durchgeführt:

Mal sehen, ob sich was sichtbar ändern wird.
 

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Die bisher von mir entdeckten Neuigkeiten nach den Wartungsarbeiten:
  • es ist nun möglich bei jedem Umsatz eine Notiz zu hinterlegen (sowohl im Online Banking als auch in der App (Android)) - maximale Länge: 140 Zeichen
  • die girocard (aber keine Visa-Karte) kann im Online Banking gekündigt werden (und nur dort)
Nein, Aufgabe einer Echtzeitüberweisung ist weiterhin nicht möglich. Es gibt Stand jetzt noch keine Aufforderung zur Zustimmung zu neuen Bedingungen.
 

Audiolet

Erfahrenes Mitglied
16.01.2020
296
108
Es gibt Stand jetzt noch keine Aufforderung zur Zustimmung zu neuen Bedingungen.
Mail-Betreff von gestern: Vorab zu Ihrer Info: Ab Ende November ist Ihre Zustimmung gefragt
Es soll auch noch rechtzeitig Infos in doe Post-Box geben. Also einfach nur noch ein paar Tage Geduld aufbringen.
 

Ancel

Erfahrenes Mitglied
02.05.2019
2.513
807
Post von der ING: ich soll Nachweise über die 25.000 eingezahlten € senden; 14-tägige Frist.
Werde es morgen mal prüfen
 

Ancel

Erfahrenes Mitglied
02.05.2019
2.513
807
Natürlich. Ich habe zwar noch keine Zeit mich damit zu beschäftigen, aber offensichtlich fordern sie Belege, die im Zuge der Gesetzesänderung für Bargeldeinzahlungen ab 10.000 € gefordert werden. Da man bei den ING-Automaten aber maximal 5.000 auf einen Streich einzahlen kann, und ich auch nicht an fünf Tagen hintereinander 5.000 eingezahlt habe, weiß ich nicht, auf welcher Grundlage die Nachweise gefordert werden. Zumal die Einzahlungen aufs ganze Jahr verteilt waren und somit auch schon VOR Inkrafttreten der Gesetzesverschärfung.
 

longhaulgiant

Erfahrenes Mitglied
22.02.2015
5.199
2.155
Natürlich. Ich habe zwar noch keine Zeit mich damit zu beschäftigen, aber offensichtlich fordern sie Belege, die im Zuge der Gesetzesänderung für Bargeldeinzahlungen ab 10.000 € gefordert werden. Da man bei den ING-Automaten aber maximal 5.000 auf einen Streich einzahlen kann, und ich auch nicht an fünf Tagen hintereinander 5.000 eingezahlt habe, weiß ich nicht, auf welcher Grundlage die Nachweise gefordert werden. Zumal die Einzahlungen aufs ganze Jahr verteilt waren und somit auch schon VOR Inkrafttreten der Gesetzesverschärfung.
Dann ist das neue Gesetz als Grund vermutlich nur vorgeschoben. Evtl. ist ein Geldwäscheverdacht aufgekommen.
 

StefanBraun

Erfahrenes Mitglied
08.01.2020
2.126
742
20
Stulln
Das ist der Nachteil von solchen Meilensammlereien. Das im Supermarkt/Discounter abgehobene Geld (auf das es, iirc Meilen und Punkte gibt?!) muss ja auch eingezahlt werden. Irgendwann triggert das doch fast jede Geldwäscheprävention, je nach Bank mal früher, mal etwas später.
Das wäre es mir nicht wert, wegen 1-2,5 % Konten zu riskieren und den ganzen Nachweiskram.
 

Amic

Erfahrenes Mitglied
05.04.2016
6.656
310
Da man bei den ING-Automaten aber maximal 5.000 auf einen Streich einzahlen kann, und ich auch nicht an fünf Tagen hintereinander 5.000 eingezahlt habe, weiß ich nicht, auf welcher Grundlage die Nachweise gefordert werden.
Wer meint, die Bank (oder ein anderer Verpflichteter) dürfe erst ab 10.000€ Einmalbetrag Unterlagen einfordern, der irrt. Wahrscheinlich können sie dich ja auch nicht zwingen, die Nachweise zu schicken. Wenn du es nicht tust, gibt’s halt vermutlich eine Kündigung und ggf. eine Verdachtsmeldung.

Und die Grundlage für die Bank ist klar: sie geht hier - richtigerweise, da du es ja selbst hier im Forum zugibst - davon aus, dass seine Einzahltransaktionen den gleichen wirtschaftlichen Hintergrund haben. Und du gestückelt übers Jahr das Nutzungsmaximum bewusst ausschöpfst.

Insofern handeln sie völlig richtig im Rahmen der Geldwäschebekämpfung.
 

amonra

Neues Mitglied
02.08.2021
8
3
Was nutzt man denn aktuell für Meilen-/Punktegenerierung aus Bargeldabhebungen? Hatte hier mal etwas gelesen, aber finde es nicht mehr. Danke!
 

Hannoveraner

Erfahrenes Mitglied
23.07.2019
1.802
531
Wäre die Einzahlung als eine Summe bei der Reisebank getätigt und ein Nachweis gleichzeitig abgegeben, wäre das ganze vermutlich kein Problem und es wäre nichts passiert. Die Vorgehensweise von ING wundert mich auch nicht. Wäre hier comdirect involviert, wäre das Konto bereits gesperrt und Kündigung auf dem Postweg. Zumindest, wenn man den Berichten im Internet (comdirect Forum eingeschlossen) glauben mag.
 
  • Like
Reaktionen: Shoe

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
680
456
Was nutzt man denn aktuell für Meilen-/Punktegenerierung aus Bargeldabhebungen? Hatte hier mal etwas gelesen, aber finde es nicht mehr. Danke!
Z.B. im Supermarkt, sofern dort mittels Visa/ MC/ Amex angeboten, jedes mal den maximalen Bargeldbetrag mitnehmen.

Geht hier z.B. bei Aldi und Netto.

Macht aber nicht wirklich Sinn, wegen 1€ Ertrag aus 200€ Abhebung den Aufwand zu betreiben.
 
  • Like
Reaktionen: amonra

StefanBraun

Erfahrenes Mitglied
08.01.2020
2.126
742
20
Stulln
ANZEIGE

Auch sehr gruselig zu lesen...
Ohje.... Hab mir das mal (samt Updates) durchgelesen und da hat sich die Commerzbank/Comdirect ja mal wieder ein ganz großes Stück geleistet... Unterstreicht einmal mehr, dass ein Hauptkonto bei CoBa/CoDi auf wackeligen Beinen steht.
Und um sowas nur zu erfinden, da bräuchte man sehr viel Fantasie, dass das authentisch rüberkommt. Und der Bericht kommt authentisch rüber. Der Nutzer hat das alles sehr detailreich beschrieben und auch sonst wirkt es in meinen Augen glaubwürdig.