Empfehlung & Erfahrungen 360 Grad Panoramafotografie

ANZEIGE

Fare_IT

Erfahrenes Mitglied
06.12.2012
4.486
3
Farewell City
ANZEIGE
Bisher habe ich mit App und Handy derlei Panoramas aufgenommen - unter Zuhilfenahme
billigster Hilfsmittel (z.B. aufgeschnittener Tennisball): https://www.youtube.com/watch?v=gFaG-L4gGZ8

Ich habe soviel Spass daran, das sich jetzt über eine "leichte" Professionalisierung angefangen habe nachzudenken.

Ausgehend von https://support.google.com/maps/answer/6281877?hl=de bin ich zunächst auf


Ricoh Theta Modelle (S als latest release)
https://theta360.com/en/about/theta/s.html

Format / Preis / und die "Easyness" der Nutzung sowohl für Video als auch Foto sind nicht schlecht,
aber: "Professionell" genug ??

Ricoh Theta S im Test: 360-Grad-Kamera fürs iPhone und Android-Handys - NETZWELT sind 2 gute Samples.


Iris 360
https://www.nctechimaging.com/iris360/


gekommen.

Dann habe ich ein bißchen quergelesen und noch folgende "(semi) Profi Lösungen" beschrieben gefunden:

DSLR (Nikon D600 vorhanden) mit

1. Stativ

a Kugelkopf für Stativ

2. Nodalpunktadapters (für mehrzeilige Aufnahmen)
3. als Objektiv ein Fish Eye

a Sigma 8mm F3,5 EX DG
b Nikon 10.5DX Fisheye

dazu als Software PTGui

Hat jemand Erfahrungen mit der Theta S?

Anderweitige Hinweise / Empfehlungen die mich weiterbringen könnten?

[Mein Fotografieverständnis bewegt sich zwischen den Noten 3-4.]
 

EinerWieKeiner

Erfahrenes Mitglied
11.10.2009
5.538
72
moin,
ich mache relativ viele Panoramaufnahmen auch mit Vollformat Nikon. In diesem Bereich würde ich behaupten, dass ich schon einiges an Erfahrung gesammelt habe.
Theta S sagt mir nix. Mein Vorgehen ist folgendes. Fast ausschliesslich 50 mm FB , manchmal 35mm. Mit Stativ aber auch 70 % aus der Hand.
Warum kein Weitwinkel? Durch die Verzerrungen beim echten Weitwinkel ( ich habe das 14-24) hat es jede Software sehr schwer das zu berechnen. Je weniger Krümmung desto besser. Klar die Anzahl der notwendigen Aufnahmen steigt, aber das ist eigentlich kein problem.
Nodalpunktadapter ist nur wichtig, wenn die Motive relativ nah an der Linse sind. Je weiter der Abstand, desto unwichtiger. Insgesamt sehr ich das recht überbwertet.
Überschneidung der Aufnahmen versuche ich zwischen 30, besser bei 50 % zu liegen, Das macht es beim Stitchen einfachen. RAW ist pflicht.
PTGUI habe ich benutzt, bessere ergebnisse von der Microsoft ICE software . Die ist schnell und arbeitet sehr gut, wenn auch etwas weniger einstellungesmöglichkeiten aber für mich ausreichend.
Einstellung immer manuell, deswegen ist RAW so wichtig um hohe Kontraste besser auszugleichen.
Und dann einfach mal los.
 
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

dch

Erfahrenes Mitglied
30.05.2012
887
2
EDDH
Ich kann Dir kurz sagen, was wir so verwenden.

Wir haben zum einen den Novoflex VR Pro II Panokopf, auf dem wir eine Nikon D800E (Vollformat) einsetzen. Je nach Anwendung mit Nikkor 16 mm Fisheye oder 21 mm Zeiss Distagon, meist in Verbindung mit HDR. Wenn es auf das Gewicht ankommt, auch mit der Nikon D90 und dem 10,5 mm Fisheye.

Wenn es schnell gehen soll und Du etwas Kleingeld hast, würde ich Dir die Seitz Roundshot VR oder die Seitz FOVEX Metric empfehlen. Panos (non-HDR) in unter einer Minute. Bei letzterer werden sogar die Encoderstellungen in den Bilddaten gespeichert, so dass man auch bei hoher Aufnahmeposition (viel Himmel) ein gutes Stitching hinbekommt. Kostet zwar > 10 k€, ist aber jeden Cent wert.

Da ich die Gründer von NCTech recht gut kenne, hatten wir früher mal zwei iStar Systeme im Einsatz, die wir aber wieder verkauft haben. Die Parallaxe ist einfach zu groß und die Software war damals noch nicht so richtig operabel. Für Landscape könnte es durchaus interessant sein, aber vom Preis auch nicht mehr Einstiegsklasse.

Wenn Du mehr Reisedokumentation machst, schau Dir mal die Giroptic 360 an, die kostet nicht ganz so viel und kann auch 360° Videos. Da die Projektionszentren sehr viel enger beieinander sind als bei den NCTech Systemen, ist das Stitching auch besser. Zumindest bei Full-Dome-Panos.

Grundsätzlich würde ich Dir bei Spiegelreflex raten, ein Fisheye zu nehmen. Da hast Du eine annehmbare Anzahl an Aufnahmen und kannst sehr sicher sein, dass Du das Pano auch gerechnet bekommst. Nichts ist ärgerlicher als zuhause zu sitzen und das Bild passt nicht so richtig. Wenn Du den Platz hast, nimm auch einen Nodalpunktadapter mit, der horizontiert werden sollte.

Ptgui ist gut, das nehmen wir auch. Kameras wie die Seitz bringen sogar eine eigene Software mit.
 
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

dch

Erfahrenes Mitglied
30.05.2012
887
2
EDDH
Durch die Verzerrungen beim echten Weitwinkel ( ich habe das 14-24) hat es jede Software sehr schwer das zu berechnen. Je weniger Krümmung desto besser. Klar die Anzahl der notwendigen Aufnahmen steigt, aber das ist eigentlich kein problem.

Weitwinkel und Fisheye sind kein Problem, wenn die Objektive kalibriert sind. Die Projektionsgleichungen vom Fisheye sind ja bekannt. In Ptgui geht das sehr schön.

Schau mal nach PTLens, damit kannst Du die Verzeichnungen (Kissen, Tonnen, etc.) gut rausrechnen.

50 mm führen am Vollformatsensor zu gigantischen Datenmengen. Was machst Du mit derart großen Panoramen? Die Aufnahme und Berechnung dauern ewig und bei Full-Dome passt die obere Hemisphäre im Außenbereich quasi nie, wenn Bewegung am Himmel ist. Und wenn wolkenlos dann erst recht nicht.
 
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

Fare_IT

Erfahrenes Mitglied
06.12.2012
4.486
3
Farewell City
Danke.

Je mehr ich mich damit befasse, desto mehr rückt das Thema 3D Video in den
Fokus. DSLR behalte ich im Hinterkopf - Fokus jetzt transportabel / leicht
und unkompliziert zu nutzen.

Neben der Theta S habe ich mir jetzt auch einmal die Giroptic 360
angesehen.

Aktuell liefert Samsung wohl eine ertse neue Cam aus

Samsung Gear 360 - weiss (SM-C200NZWAAUT) günstig im Online-Shop kaufen - ComStern.de

Erfahrungen - Meinungen dazu?
 

aurum

Erfahrenes Mitglied
13.01.2016
1.349
115
ich meine, daß 2 Objektive zu wenig sind
2-Objektiv-Videokameras gibts noch mehr (demnächst)
aber alle haben bauartbedingt erhebliche Verzerrungen/Ungenauigkeiten und zudem recht geringe Auflösung
die Entwicklung ist am Anfang
ich möchte mal wissen, ob die Samsungpromotionvideos wirklich mit der Samsung gemacht wurden
https://www.google.de/#q=360+video+camera
ich würde ja prinzipiell einer Ansammlung von Gopros bessere Bildqualität zutrauen, aber sie müssen natürlich synchronisiert laufen
3ders.org - Create a 360° video shot using 6 GoPro cameras and 3D printing | 3D Printer News & 3D Printing News
The 7 Best 360° Cameras and Rigs for Shooting INSANELY Awesome VR Video – DailyTekk
https://www.youtube.com/watch?v=WNZuC7POvtI

meine grundsätzliche Sympathie gilt der giroptic, weil da für rundrum 3 Optiken sind und die Verzerrungen/Ungenauigkeiten sich auf Boden und Himmel beschränken sollten
oder eben den Goprowürfeln mit 6 Kameras

nun das alles noch wasserdicht und nicht nur spritzwasserfest....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

hudriwudri

Erfahrenes Mitglied
13.03.2012
1.456
0
SZG
Aus meiner Sicht gibt es nicht "Das Richtige".
Je nach dem welche Panoramen du machen willst, wird sich das auf Hard und Software und entsprechend die Kosten auswirken.
Ich bin inzwischen bei einem Gigapan Epic Pro angelangt.
Angefangen habe ich mit einem Manfrotto Kopf.
Als Optiken kommen sowohl Fisheye bis zu Teles zum Einsatz.
PTGui ist meine Software.
Unabdingbar aus meiner Sicht(für meinen Einsatz) sind allerdings ein gutes Stativ und ein Nodaladapter(gibt's günstig gebraucht oder auch zum selber bauen).
Die hugin Software ist gratis und dafür sehr gut.
Inzwischen kann man softwaremäßig viel korrigieren, bzw. geht sehr viel automatisch. Aber je besser das Rohmaterial ist(, Belichtung, Überlappung, Nodal usw....) umso weniger hat die Software zu erledigen und umso weniger Fehler treten auf.
Als Tipp(aus eigener Erfahrung): nicht gleich mit Gigapanoramen(lange Brennweite, HDR,.......)starten, sondern "klein" anfangen. Dann sind von Anfang an erfolgserlebnisse und Spaß sehr wahrscheinlich.
 
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

EinerWieKeiner

Erfahrenes Mitglied
11.10.2009
5.538
72
. Da die Projektionszentren sehr viel enger beieinander sind als bei den NCTech Systemen, ist das Stitching auch besser. Zumindest bei Full-Dome-Panos.

moin,
insgesamt spielt ihr in einer ganz anderen Liga. Der Op sprach von 360, du von Full dome. Ist ja auch noch kleiner Unterschied. So viel Aufwand , Geld und Material möchte ich nicht investieren, was der OP Möchte ???
Mir geht es darum gute Panos zu machen und das effezient, ohnve viel Material. Wenn ich irgendwo durch die Wüste wandere, werde ich kein Stativ keine Nodalpunktadapter etc mitnehmen. Und auch mit einfachen Mitteln gibts Top Ergebnisse.
Aber du bist da natürlich Profi, ich mach das nur nebenbei.
 
  • Like
Reaktionen: Fare_IT

EinerWieKeiner

Erfahrenes Mitglied
11.10.2009
5.538
72
Weitwinkel und Fisheye sind kein Problem, wenn die Objektive kalibriert sind. Die Projektionsgleichungen vom Fisheye sind ja bekannt. In Ptgui geht das sehr schön.

Schau mal nach PTLens, damit kannst Du die Verzeichnungen (Kissen, Tonnen, etc.) gut rausrechnen.

50 mm führen am Vollformatsensor zu gigantischen Datenmengen. Was machst Du mit derart großen Panoramen? Die Aufnahme und Berechnung dauern ewig und bei Full-Dome passt die obere Hemisphäre im Außenbereich quasi nie, wenn Bewegung am Himmel ist. Und wenn wolkenlos dann erst recht nicht.

Ich mache nur plane, horizontale Panos, also im Prinzip recht simpel.Dafür sind die 50 mm deutlich besser geeignet als ein Weitwinkel. Full dome, wie gesagt, mach ich nicht, Datenmengen sind, da ich meist RAW und HDR mache recht gross. Je Bild bei ca. 30 MB , da hat ein Tiff pano schonmal ein 1 GIG. Berechnungszeit ist überhuapt kein Thema. 10 Sekunden auf meinem Rechner. Runterreduzieren geht immer, aber da wir die Bilder auf 240 / 60 cm auf Acryl drucken, darf das Bild zum Druck auch 150 Mb gross sein.

Beispiel: Monumentvalley 9x3 RAW Bilder, als HDR, mit Stativ, Nodal nicht nötig. Bild als TIFF 1 GIG.
http://www.vielfliegertreff.de/reis...tah-suedwest-kurze-fotoserie.html#post1272972
Aus
 
Zuletzt bearbeitet:

flugmeile

Reguläres Mitglied
14.06.2014
57
0
Sorry, dass ich diese Diskussion erst jetzt entdeckt habe... Und nachdem das Thema immer aktuell werden kann, gebe ich trotzdem mal meinen Senf dazu.

Ein Freund von mir hat sich für Panos letztes Jahr das 8 mm f3.5 Zirkular Fisheye von Sigma gekauft. Er hat mir erklärt, dass er selbst damit gut klar kommt und dass er mit drei Bildern ein 360° Pano zusammenbringt.

Aber: Fisheyes sind sehr spezielle Linsen, mit denen man erst zurechtkommen muss... also anders ausgedrückt... wenn man den Umgang erlernt hat, zahlt sich das aus, aber man muss eine Übungsphase einplanen. Ihm selbst war als Alternative das 10-20 mm f3.5 (ebenfalls von Sigma) empfohlen worden.
 

minordi

Neues Mitglied
24.10.2020
2
0
Hallo Zusammen!
Hat jemand Erfahrung mit der neuen Theta Z1? Ich hab mir mal das neue Ding angeschaut von Ricoh hab mir auch den Bericht dazu durch gelesen https://www.fotobantle.de/blog/ist-die-theta-z1-die-beste-360-grad-kamera/​ hört sich echt gut an, kann man auch gut auf Reisen mitnehmen. Der Preis ist halt schon ordentlich. Meine Frage zum Vorgängermodell, ist das genauso gut die kleine Schwester zum halben Preis? Hat jemand schon den direkten Vergleich? Hat jemand so eine Kamera?
 

delpiero223

Erfahrenes Mitglied
30.11.2011
1.439
68
RLG
kreuzundpeer.de
Zu den Theta kann ich leider nix sagen. Hatte sie mir vor ca. zwei Jahren mal angeguckt, aber da war die Qualität auch nicht berauschend.

Nutze immer noch meine Gear 360 der 1. Generation. Der Nachfolger macht ja kaum was besser und mMn ist die Fotoqualität noch ausreichend. Aber wenn jemand einen Tipp für eine wirklich gute 360°-Cam hat, wär ich auch für zu haben. :)