10. März 2019: Ethiopian 737 MAX crash

ANZEIGE

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.605
837
ANZEIGE
Gibt es eigentlioch noch Luftfahrtjournalisten mit einem deutschen Luftfahrt-Wörterbuch?

Airworthy (lufttüchtig) ist auch schon im Englischen der falsche Begriff, denn er bezeichnet den aktuellen Zustand eines individuellen Flugzeugs (Stücks), nicht den Zustand eines Flugzeugtyps (Musters).

OK, mit "sicher" hat der Deutsche immer ein Übersetzungsproblem, denn Safety und Security sind in Deutsch beides "Sicherheit".

Die wenigsten begreifen zudem, das Sicherheit ein quantitatives Problem ist, ausser dem Tod ist so ziemlich nichts zu 100% sicher...
 

ek046

Erfahrenes Mitglied
29.05.2013
2.896
65
Boeing darf seine fliegenden Schrotthaufen wohl bald auch wieder über China auskippen.


 

ek046

Erfahrenes Mitglied
29.05.2013
2.896
65
Dein Kommentar wäre auch gut sachlicher möglich gewesen!

Boeing darf seine bislang nur unter Vorbehalt zugelassenen Fluggeräte in betagtem 60er Jahre Design, welche aufgrund dubioser Methoden, bedingt durch ein instabiles Flugdesign und zweifelhaft zugelassener Flugsteuerungscomputer-Software, ihre Zulassung ermogelt hatten, basierend auf Fertigungsmethoden, bei denen man es mit der Fertigungsqualität oft nicht so genau nimmt, leider auch in China wieder in Betrieb nehmen.
 

ek046

Erfahrenes Mitglied
29.05.2013
2.896
65
Man muss Boeing nicht "mögen", aber die 737 ist unstreitig ein hervorragendes und bewährtes Flugzeug.

Bis zur 737 NG gehe ich da noch mit. Aber zur MAX passt das n.M.n. überhaupt nicht. Und das hat nichts mit Boeing mögen zu tun. Boeing haut derzeit auf allen Ebenen einfach ein indiskutables Niveau an Qualität raus. Die Liste ist so lang, dass ich schon gar keine Lust mehr habe, das alles im einzelnen von Passagiersparte, über Milltär, bis hin zur Raumfahrt aufzuführen, weil der Text dann ellenlang wird.
 

Flo86

Erfahrenes Mitglied
24.06.2017
991
207
VIE
Bin schon gespannt auf 31. Dezember. MEX - CUN wird mein erster MAX Flug! Bedenken hab ich jetzt aber trotzdem keine...
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.605
837
Man muss Boeing nicht "mögen", aber die 737 ist unstreitig ein hervorragendes und bewährtes Flugzeug.
Vor allem ragt die 737Max aus der Unfallstatistik hervor...

Das hat wenig mit "mögen" zu tun. Als Passagier finde ich die 737 völlig in Ordnung,
Als Luftfahrtingenieur finde ich die 737 einen Anachronismus. Wie ein VW Käfer mit Notbremsassistent und Navi, und die auch noch amateurhaft reingebastelt und eher zweifelhaft durch den TÜV gebracht. Und ich steige auch weiterhin nur in eine Max ein, wenn ich es nicht vermeiden kann, denn die prinzipiellen Designprobleme bestehen ja weiter. Trotzdem ist natürlich eine Max sicherer als ein e-Scooter, wie die Unfallstatistik zeigt. Aber eben nicht so sicher wie manch anderes Muster.

Um eine andere Autoanalogie zu bemühen, nur weil ein Problem der ESP Computerlogik gelöst wurde, hat die A Klasse trotzdem kein Fahrwerk das ohne ESP zulassungsfähig wäre. Nur war halt Mercedes zu groß, und die A Klasse designbedingt mit dem hohen Schwerpunkt nun mal nicht vermeidbar kippempfindlich, als dass das Kraftfahrt-Bundesamt die Zulassung hätte verweigern können. Mercedes wollte nun mal ein betont hohes Design, und hat es deshalb auch zugelassen bekommen. Boeing (bzw. die Airlines) wollte die großen Triebwerke, und jeder Passagier muss jetzt damit leben, dass seine Sicherheit an einer primitiven und sehr mächtigen Einrichtung mit sehr naiver Korrekturlogik hängt, die dafür entwickelt wurde die zur Zulassung geforderten Tests zu erfüllen, Analog zur Software die einen VW auf dem Prüfstand sauber macht. In einer "nicht standardisierten" Situation wird MCAS auch weiterhin unangemessen reagieren. Die Vorschriften erfüllt es, aber es bleibt eine saublöde Idee ein prinzipielles Designproblem zu verschlimmbessern.

Boeing hat in den späten 60ern zweimal einfach unglaublich Schwein gehabt, weder die 737 noch die 747 sind langfristigen Planungen entsprungen, sondern auf Wunsch einer einzigen Airline entwickelt worden, im Glauben davon nur eine verschwindend geringe Stückzahl zu produzieren. Und dann ist es sensationell anders gekommen, trotzdem haben beide Produkte bis heute Designdetails die eben der Kleinserienidee mit geringem Aufwand entspringen. Bis heute fliegt 707 Technologie aus den 50ern tausendfach durch die Welt.

Langsam wird die C919 fertig, es wird für China wohl Zeit im Westen für "gutes Wetter" zu sorgen.
 

Iarn

Erfahrenes Mitglied
07.12.2012
451
7
MUC
Mehrere Whistleblower haben zu den Zuständen bei Boeing ausgepackt und erneut Fragen bezüglich dem Thema Sicherheit bei dieser Firma aufgeworfen.

 

isiohi

Neues Mitglied
24.04.2016
8
6
Sehe ich auch so. Die 737 hat den Bewegungsspielraum großer Bevölkerungsschichten erheblich vergrößert. Wie bei uns der VW Käfer. Aber genau so wie der Käfer ist die technologische Plattform B737 irgendwann mal überholt und jede Veränderung – egal ob Leistung, Sicherheit oder Verbrauch – ist nur noch ein Kompromiss auf Kompromiss auf Kompromiss. Wenn dann noch Zeit- und Kostendruck (durch A320) zu dieser völlig veralteten technologischen Basis hinzukommen…
Mit der 737NG war die 737 ausentwickelt. Boeing hätte am leeren Reißbrett anfangen sollen.
 

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
15.677
1.274
irdisch
Die Pläne hatten sie bereits, nannte sich NSA (New Small Airplane). Aber dann wurde die 787 teurer und komplizierter als erwartet, also wurde das Projekt NSA gestrichen. Der Druck entstand übrigens durch die super Leistungen der CSeries mit dem neuen Triebwerk. Nach zuvor sehr erfolgreichen Upgrades hat es zuletzt weder bei Jumbo, 737 noch 777 so richtig geklappt.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.605
837
Der Druck entstand übrigens durch die super Leistungen der CSeries mit dem neuen Triebwerk.
Genauer gesagt, das Boeing Engineering war davon überzeugt, man könne ein Triebwerk wie das der CSeries nicht mehr an der 737 nachrüsten, es brächte ein neues Muster.
Also hat man diese Ingenieure gefeuert, und welche gesucht die das nicht wussten und die 737 mit größeren Triebwerken nachgerüstet haben...

Wenn dann noch Zeit- und Kostendruck (durch A320) zu dieser völlig veralteten technologischen Basis hinzukommen…
Solide flugmechanische Auslegung ist keine veralterte Technologie.
FBW ist halt eine moderne Alternative zu solider Auslegung, aber eigentlich auch nur zweite Wahl. Im Idealfall ist ein Flugzeugdesign nicht auf FBW bzw. eine integrierte elektronische Flugsteuerung angewiesen (diese zwei Dinge werden ja gerne vermischt, die Airbus Flugsteuerung ist mehr als nur FBW), und die bringt als add-on ausschlißelich zusätzliche Vorteile. Sobald man ein gutes FBW System braucht, um flugmechanische Unzulänglichkeiten auszubügeln ist das akzeptabel, aber sollte nicht das Entwicklungsziel sein.

Mit der 737NG war die 737 ausentwickelt. Boeing hätte am leeren Reißbrett anfangen sollen.
Nicht notwendigerweise, mit einem geänderten Fahrwerk und einer neuen Höhenflosse (schon die NG ist ja in der Hinsicht auf ein elektronisches Helferlein, das STS angewiesen, und hat bereits Probleme mit den Trimradkräften) hätte man wohl auch noch mal ein Flugzeugmuster für 2 Jahrehnte haben können. Wie die Lehren aus dem Dreamliner oder die aktuellen A350 Probleme zeigen, kann man ja auch in Bezug auf CFK Strukturen noch klar einiges lernen und mittelfristig verbessern, von daher kann es Sinn machen erst ein paar Jahre mehr Erfahrung zu sammeln, und sich dann an eine Entwicklung für die nächsten 50 Jahre zu machen. Für mich (und offenbar auch für viele andere) ist noch lange nicht klar, ob ein CFK Rumpf für ein Kurzstreckenflugzeug wirklich die beste Lösung ist. Es ist vielleicht noch nicht die richtige Zeit für ein Clean Sheet Design, vielleicht brauchen wir noch 10, 15 Jahre mehr Erfahrung.
 

isiohi

Neues Mitglied
24.04.2016
8
6
Solide flugmechanische Auslegung ist keine veralterte Technologie.
Da hast du mich falsch verstanden. Ich bezog mich nicht auf eine konkrete Technologie als ich von technologischer Basis sprach, sondern von der B737 als Ganzes. Als abgestimmtes Ensemble von Mechanik, Aerodynamik, Elektronik usw.
Nach mehreren Überarbeitungen löst man durch wesentliche Verbesserungen eine immer größere Kaskade von weiteren Veränderungen aus die eine weitere Überarbeitung überproportional verteuern.
 

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
15.677
1.274
irdisch
mit einem geänderten Fahrwerk und ... hätte man wohl auch noch mal ein Flugzeugmuster für 2 Jahrehnte haben können.

Der 737-Fahrwerksschacht ist so eng, dass man auch noch einen kompletten, neuen Flügel gebraucht hätte. Damit wären die Großvaterrechte erloschen und man hätte sowieso alles neu konstruieren müssen.
 
  • Like
Reaktionen: longhaulgiant

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.605
837
Der 737-Fahrwerksschacht ist so eng, dass man auch noch einen kompletten, neuen Flügel gebraucht hätte. Damit wären die Großvaterrechte erloschen und man hätte sowieso alles neu konstruieren müssen.
Die NG hat einen neuen Flügel bekommen und trotzdem die Großvaterrechte behalten.
Schon damals hätte man den Fahrwerksschacht und den Hinterholm entsprechend modifizieren können.
Im Prinzip läuft es ja darauf hinaus den Anschluß des hinteren Fahrwerksbalkens weiter aussen am Flügel anzubringen und wegen der Flügelpfeilung das hintere Ende des Fahrwerksschachtes um einen Spant zu verschieben und die innere Landeklappe anzupassen, das hätte ein gut 50 cm höheres Fahrwerk mit sehr moderatem Aufwand ermöglicht.

Es musste aber schnell und billig gehen, da Airbus konstruktionsbedingt schneller reagieren konnte, und die 787 nicht das Geld abwarf was man eigentlich brauchte. Also hat man eine "quick and dirty" Lösung gesucht und gefunden.
Und die Airlines waren damit zufrieden, und haben geordert als gäbe es kein morgen mehr (über 3000 in nicht mal 4 Jahren, mehr als alle 747, 757, und 767 pax die in 40 Jahren produziert wurden). Die hätten Boeing auch deutlich sagen können, dass sie so einen Murks nicht wollen. Aber da war ihnen halt auch das Fressen wichtiger als die Moral (man verzeihe Brecht die explizite Sprache).
Und am Ende lässt es der Passagier beiden durchgehen, und steigt 5 Euro sparend in die Max nach Malle...
 

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
15.677
1.274
irdisch
Nein, der NG-Flügel darf noch ohne Notrutschen betrieben werden. Ein neues, längeres Fahrwerk (ganz neuer Flügel) macht die 737 höher, damit braucht sie Rutschen, neue Zulassung für die Notausgänge etc., kurz ein neues Flugzeug. Das hat Boeing mit der MAX gerade noch gezielt vermieden. Ob die Entscheidung so gut war, steht auf einem anderen Blatt.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.605
837
Airbus Cabin Flex beim A321 bedeutet auch neue Rutschen, neue Zulassung für die Notausgänge etc.
Und ist kein neues Flugzeug.
777-X hat auch ein komplett neues Notausgangskonzept, und läuft in der Zulassung als gleiches Muster.

Wie ein netter Forist hier schon im Footer sagt: Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
15.677
1.274
irdisch
Es geht ja auch nicht nur um die Rutschen, es geht um alles. So eine Art Dominoeffekt. Die MAX ist das Maximum, was mit der alten Anerkennung noch durchgeht.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

juliuscaesar

Erfahrenes Mitglied
12.06.2014
4.827
1.504
FRA
Gut, dass das keine MAX war:

A LOT Polish Airlines Boeing 737-800, registration SP-LWA performing flight LO-407 from Warsaw (Poland) to Dusseldorf (Germany) with 141 people on board, was in the initial climb out of Warsaw's runway 15 when the crew requested to stop their climb at 3000 feet due to problems with the trim. The crew worked the related checklists then decided to return to Warsaw advising ATC they were having problems with the flight controls.